Über 90 Jahre Experimentalfunk in Wismar

Eine sehr empfehlenswerte Einstimmung zum weiten Weg des Amateurfunks in Deutschland ist diese umfassende (87 Folien) Präsentation von DM6WAN, Steffen Hamperl.

Zur Historie des Amateurfunks in Deutschland, von © Harald Dölle, DJ3AS (hier nur die Tafeln bis 1945)

Amateurfunk in Wismar

Die Wurzeln des experimentellen Versuchsfunks als Vorläufer des modernen Amateurfunks reichen in Wismar bis in die zwanziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts zurück; durch QSL belegbarer Amateurfunkbetrieb mindestens bis in das Jahr 1928 ! Nach dem 2. Weltkrieg wurde der Amateurfunk in Wismar am 21. Oktober 1958 wiederbelebt - durch  Hans Göhling .

In Wismar wurde am Amateurfunk bereits seit 1922 (Hörstation/ sendemäßig seit 1924) durch  Dr.-Ing. Kurt Heinrich  an der damaligen Ingenieur-Akademie teilgenommen. Doch der erste "korrekt" lizenzierte Funkamateur in Wismar war dann erst 1958 Hans Göhling.

DL0HWI ist die einzig verbliebene Klubstation aus Wismar und aus dem früheren Landkreis Wismar nach der Wende 1989. Viele yl und om aus den nun geschlossenen Klubs fanden sich unter dem Dach von DL0HWI wieder. Das "HWI" im Klubrufzeichen des Ortsverbands (OV) DOK V13 steht synonym für den DARC-OV Hansestadt Wismar.

(oder doch für "Hochschule Wismar", wie oft zu lesen...!? Das Geheimnis von DL0HWI

___________________________________________________________________________________

Link zu einer grundsätzlichen Aufarbeitung der

Geschichte des Amateurfunks in der DDR 1945 - 1990  (Dokumentationsarchiv/ DokuFunk in Wien)

Eine fundierte wissenschaftliche Arbeit (Dissertation von Christian Senne/ Humboldt Universität) ergänzt durch Materialien aus dem Dokumentationsarchiv Funk in Wien in 38 Folgen.   ( www.dokufunk.org )